UlrichSinger
„Platero und Ich“  von Juan Ramón Jiménez (1881-1958) gilt als eine der berühmtesten Prosadichtungen der spanischen Literatur des 20. Jahrhunderts. Der Erzähler und sein kleiner Esel Platero unternehmen Streifzüge durch den andalusischen Ort Moguer und seine Umgebung. In poetischen Stimmungsbildern schreibt Jiménez von ihren Begegnungen und Erlebnissen. Er bringt darin die tiefe Verbundenheit von Mensch und Natur sowie ihre Vergänglichkeit zum Ausdruck. Für die andalusische Elegie, die unterhaltsam und anspruchsvoll zugleich ist, erhielt Juan Ramón Jiménez  1956 den Literaturnobelpreis. Mario Castelnuovo – Tedesco (1895 – 1968) vertonte diese Texte auf kongeniale Weise. Der Sprecher rezitiert  gleichzeitig zur Gitarrenmusik, was der Aufführung eine erhöhte atmosphärische Dichte verleiht.
Berth Wesselmann & Ulrich Singer
Berth Wesselmann erhielt seine Schauspielausbildung in München. Nach Zwischenstationen an Theatern in Klagenfurt, Saarbrücken und Osnabrück gehört er seit 1980 zum Ensemble des Stadttheaters Baden-Baden. Hier spielte er viele große Rollen, wie z.B. den Galileo Galilei in Bert Brechts gleichnamigen Stück, den Mephisto in Goethes “Faust” und den Marc Rothko in “Rot” von John Logan. Zu seiner schauspielerischen Begabung  verfügt Berth Wesselmann auch über ein großes sängerisches Talent, mit dem er in mehreren Musicals, u.a. in der Rolle als Tevje in „Anatevka“ oder als Henry Higgins in  „My Fair Lady“ brillierte. Neben seiner Tätigkeit am Baden-Badener Theater arbeitet er fürs Fernsehen, wo er in mehreren “Tatort”-Folgen und Spielfilmen mitwirkte, sowie als Sprecher von Hörspielen, Features u.a. für die ARD und Arte.  Über Berth Wesselmann
© 2014 Ulrich Singer. All Rights Reserved.
© 2017 Ulrich Singer.

Adventliches Konzert - Barock und Klassik in Wort und Musik

Aktuell können wir die zwei folgenden Programme anbieten:
Platero und Ich -  eine andalusische Elegie
Gedichte und Erzählungen von A. Gryphius, P. Fleming, M. Opitz, Ch.Hoffmann von Hoffmannswaldau,  F. Schiller, J.W. Goethe und H. Heine. Mit Gitarrenmusik von G. Sanz, S.L.Weiß, J.S. Bach, S. de Murcia, D.Scarlatti und F.Sor.
Aktualisiert am 06.11.2017